powerpoint präsentation

9 Tipps für eine gelungene Power Point Präsentation

Kennst du sie auch? Präsentationen mit langweiligen, überfrachteten, zahllosen Folien. Zum Ende der Präsentation weißt du nicht, was der Kern der Botschaft war, du bist einfach nur froh, dass es vorbei ist.

Das geht auch anders!
Die drei wichtigsten Themen, die du beachten solltest sind Ablauf, Inhalt und Design. Bevor du dich ans Design machst, überlege dir den Ablauf bzw. die Gliederung deines Vortags.

EINLEITUNG: nach deiner persönlichen Vorstellung geht’s los. Der erste Eindruck entscheidet! Jetzt musst du es schaffen, dein Publikum zu fesseln – lass deine Phantasie spielen – mit einem visuellen oder musikalischem Paukenschlag, mit einer aktuellen Fragestellung, mit einer provokanten Frage….

HAUPTTEIL: er ist der Kern deines Vortrags, wie du ihn am besten gestaltest, lies in den Punkten unten.

SCHLUSS: fasse deine Botschaft zusammen, ermögliche noch einmal eine Fragerunde, bedanke dich bei deinem Publikum, ermögliche eine einfache Kontaktaufnahme und biete ein ausführliches Handout oder den Download deines Vortrags (nicht der reduzierten Folien) an.

9 Tipps und Tricks für deine erfolgreiche Präsentation

1. Design: es sollte natürlich deinem Unternehmens CD (Corporate Design) entsprechen in Farben, Typo, Stilelementen. Verwende keine Standard-Vorlagen, hebe dich ab. Achte darauf, nicht zu viele Farben und Schriften einzusetzen, das macht unruhig und lenkt ab. Willst du dir doch Ideen holen, schau dich in Canva um: es bietet eine Menge schön designte Beispiele, die du individuell für dich bearbeiten kannst.

2. Das Wichtigste überhaupt: keine überladenen Folien! Die Aufnahmefähigkeit deiner Zuhörer ist begrenzt. Die Kernaussage muss klar rüberkommen; nur eine Überschrift pro Folie, wenig Text und Grafik – die Hauptrolle spielst du, nicht deine Folien.

3. Anzahl der Folien: 10 wird meistens nicht machbar sein, viel mehr als 20 sollten es nicht sein. Am besten, du gehst alle Folien nochmal durch und streichst die entbehrlichen. Ich erinnere mich mit Schaudern an einen PPT Vortrag zum Thema Social Media mit 120 Folie

4. Stilelemente: richte die einzelnen Bild- und Textelemente einheitlich aus (zB linksbündig). Bilder und Grafiken beleben deinen Vortrag, aber überfrachte deine Folien nicht mit Überblendeffekten oder Sound. Mehr Aufmerksamkeit erreichst du mit animierten Grafiken – z.B. wenn sich dein Portfolio als Balkengrafik aufbaut. Viele kostenlose Grafiken, Bilder und Videos findest du in Canva, pixabay oder pexels.
Dein Logo, copyright etc. solltest du einsetzen, aber sehr dezent, z.B. in der Fußzeile. 

5. Erzeuge Spannung: indem du Websites einbaust, sparsam auch Audio und schwarze Folien, sie lenken die Aufmerksamkeit voll auf dich, ermöglichen den Zuhörern eine visuelle Pause. Wenn es passt, baue Humor ein, das lockert auf und das Publikum ist wieder bei der Sache. Die Spannung sollte vor allem zu Beginn und am Ende deiner Präsentation steigen.

6. Du spielst die Hauptrolle: platziere die Projektionsfläche deshalb nicht mittig, da stehst du. Und projiziere deinen Folien nicht vor, sondern mit oder nach deinen Aussagen – hier kann Animation hilfreich sein, z.B. wenn ein Bulletpoint nach dem anderen erscheint.

Peanuts

7. Verwende die Referentenansicht in Powerpoint: auf deinem PC siehst neben der Präsentation nur du deine Anmerkungen; sie helfen dir, den roten Faden nicht zu verlieren und ersetzen herumfliegende Notizblätter.

8. Verwende deinen eigenen Laptop; PPT macht manchmal Probleme bei verschiedenen Betriebssystemen oder PPT-Versionen. Den Ärger kannst du dir ersparen.

9. Weniger ist mehr! Das gilt für alles: Folienanzahl, Folieninhalt, Farben, Schriften, Audio und Video…. Wie so oft im Marketing: KISS – keep it short and simple. Dein Publikum wird es dir danken.

Und noch ein letzter Tipp: lass deine PPT „abliegen“ und lies sie mit Abstand noch mal – du bist die erste Prüfinstanz, ob der Inhalt verständlich und anregend rüberkommt.
Hast du Ergänzungen? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Liebe Grüße
Ulrike

Hier findest du weitere BLOG-Beiträge von mir: